Jump to content


MD-80.com

Member Since 27.06.2011
Offline Last Active 07.03.2018 02:32
*****

Posts I've Made

In Topic: Lufthansa Neue Lackierung

16.02.2018 - 10:15

 

 

Auch die hier gezeigte Lackierung gefällt mir nicht

 

Die zu sehende Lackierung stand für Aufbruch und war in ihrer Epoche schon sehr wirksam und stand einigen Flugzeugtypen recht gut. Nachteilig erwies sich das teilweise weiße Leitwerk dann mit der Einführung der Boeing 727 ab 1963. Die Hecktriebwerke pusteten die Leitwerke schmutzig. Ich nehme an, dass dies einer der treibenden Faktoren war, die Leitwerke dunkler zu gestalten. Das Platzieren des Kranichs in einen Kreis wurde bei Vorstellung eher negativ wahrgenommen, war doch der Kranich fortan "gefangen". Die Vorteile eines solchen Logos überwogen aber und es setzte sich durch.

 

Auch wenn ich mich wiederhole, aber das Lufthansa-Farbschema ab 1988 war optimiert und bedurfte meiner Ansicht nach keiner Änderung. Es passt sich nahezu allen Flugzeugformen an und setzt sich von anderen Identitäten klar ab. Das Lufthansa-Design setzte Maßstäbe, an denen man liveries anlegte.

 

Die gewählten Farben waren ebenfalls optimiert und unterstützten Botschaften. Das Logo auf dem Leitwerk konnte auch bei Dunkelheit durch genug Kontrast effektvoll angestrahlt werden.

 

Das neue Logodesign könnte auf einer Hochglanzbroschüre für die First Class wirken, aber keine positiven Impulse bei der Außenwirkung der Flugzeuge erzeugen. Es wirkt düster, fast sogar traurig.


In Topic: Lufthansa Neue Lackierung

13.02.2018 - 01:05

 

 

Die alte ist unschlagbar. 

 

Stimme Dir zu. Die alte Bemalung war ab 1988 die Vollendung der Evolution beim Lufthansa-Auftritt. Bei kaum einer anderen Fluggesellschaft wurde beim Unternehmensauftritt eine so nachhaltig gute Identität geschaffen. Lufthansa´s Bemalung war unbezahlbar wertvoll.

 

Ach, aber egal,, passt irgendwie in die aktuelle Zeit. Zuerst dachte ich beim Anblick der neuen Bemalung, Lufthansa hätte etwas zu betrauern oder so. Derart unterkühlt...

 

Ich bezweifle, ob Otl Aicher so ein Ergebnis als Finallösung vorgestellt hätte. Das wäre eher so ein brainstorming-Ding gewesen, eine von 300 verschiedenen Konzepten. Man entschied sich sogar, dass der Kranich in einem Kreis gefangen sein sollte - besser als Logo auf Papier zu verwenden etc.. Nun ändern sich Geschmäcker. Damals so, heute so und am Ende spielt es alles keine Rolle.

 

Das alte Lufthansa-Unternehmensbild erinnert an "gute, stabile Zeiten". Eventuell ist dies nicht erwünscht. Der Luftverkehr hat sich verändert, die Welt verändert sich und deshalb passt die Veränderung auch.

Jetzt müssten Coca-Cola, Volkswagen oder Deutsche Bank auch ihr Erscheinungsbild ändern. Alles zu alt. :blush:  ;)


In Topic: Cabin configurations IRL

12.02.2018 - 02:58

I thought it would be interesting to hear share your favorite cabin configurations in real life, especially since in Airlinesim we spend hours fiddling with cabin configs.

 

Because I am old-fashioned, I have fond memories of old configurations once used used by airlines, for example Lufthansa A320 (F8CY128 and later CY144), Iberia A320 with 147 seats, their MD-87 with 109 seats and many more. The lower seating-configuration did not automatically result in much better seat-pitch however. More space was used for larger galleys as well as stowage areas. The lower capacities had another positive effect: Fewer passengers shared the space in the overhead bins, a common problem today on high density-configured aircraft and the (sometimes unbelievable) amount of "cabin baggage". 

 

I also liked the 270/280-seat A300s once used by Lufthansa on doemstic runs. Fantastic aircraft for such missions: Two aisles, a nice 2-4-2 configuration in Economy Class etc..


In Topic: Sparrow Group Media Relations

12.01.2018 - 13:07

Aufgrund der Medienberichte plant das Management von Sparrow Air, binnen 72 Stunden eine Stellungnahme zu veröffentlichen.Die zuständige Luftfahrtbehörde hat bestätigt, dass unangemeldete Prüfer den Vorwürfen nachgehen. Bestätigt wurde, dass Sparrow Air diverse Douglas DC-9 aus Beständen der Garuda einsetzt und diese bislang weiterhin im Farbkleid unterwegs sind, welches seit 1985 von Garuda nicht mehr verwendet wird. Es besteht der Verdacht, dass aus Kostengründen die verbliebenen Farbtöpfe ebenfalls übernommen und bei den ab Mitte der 1990er nachweislich durchgeführten "großen Wartungsereignissen" zumindest "Ausbesserungen" mit diesen Farbtöpfen umgesetzt wurden. Dies widerspreche dem "Corporate Identity Manual", welches einen weißen Rumpf mit dem roten Billboard-Schriftzug "SPARROW" und rotem Spatzenkopf mit Flügeln als Leitwerksmotiv vorschreibt und bei einem D-Check hätte aufgetragen werden müssen. Die Behörde bestätigte unterdessen die grundsätzliche Lufttüchtigkeit der bei Sparrow Air eingesetzten Teilflotten.

 

Indonesische Tageszeitungen berichten unbestätigten Quellen zufolge, dass der wachsende mediale Druck auf Sparrow Air "dringend notwendige Anpassungen an die Infrastruktur aufzeigen und der Eindruck entsteht, dass Sparrow Air mit zu wenigen Ressourcen ihren operativen Flugbetrieb umsetzt". Auch wurde der Sparrow Air untersagt, weitere Flugzeuge der Bombardier CSeries einzuführen, da es "unrealistisch erscheint, dass Sparrow Air mit brandneuen Flugzeugen wirbt und gleichzeitig andere Flottenteile einen fragwürdigen Zustand aufweisen. Sparrow Air wurde aufgefordert, der zuständigen Behörde sämtliche Wartungsunterlagen vorzulegen und administrativen Zugang nicht zu behindern. 

Vorwürfe, dass die an Sparrow Asia transferierten Douglas DC-8 "ohne jegliche Wartung in den Einsatz gepresst wurden", konnten als "nicht wahr" aus dem Wege geräumt werden. Richtig sei, dass unter zeitlichem Druck die ersten DC-8 von Sparrow Air an Sparrow Asia übertragen wurden und hierbei das bestehende Farbschema aus praktischen Gründen nicht neu aufgetragen wurde.

 

Die Behörde bestätigt: "Vor den ersten Einsätzen fand eine Grundüberholung statt. Technisch sind die DC-8 in einem guten Zustand, visuell sollte Sparrow Asia ihre aktuelle Unternehmenspolitik überdenken".

 

In einer ersten Maßnahme wurde das einfach von einer anderen Airline übernommene Safety-Video für die DC-8 Super 62 aus dem Verkehr gezogen. Passagiere wunderten sich, warum im Video so viel Luxus gezeigt wurde "Hä, hier sieht es doch ganz anders aus und wir fliegen doch mit Sparrow Asia!":

 

 

 

 

Der Fokus liege aber bei aller Kritik primär auf den eklatanten Unterschied beim Dienstleistungsgedanken zwischen Royal Oman Airlines und Sparrow Air.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


In Topic: Bestehende Flüge nach Einplanung weiterer Flüge nicht mehr möglich

12.01.2018 - 12:29

Danke für Eure Rückmeldungen! Die Ursache(n) wäre(n) interessant. Meine Passagiere sind suboptimale Standards und überfüllte Warteräume gewöhnt, aber dieses Mal können meine Mitarbeiter wirklich nichts dafür, dass die ramponierte Douglas DC-8 trotz Flugfähigkeit einfach keinen Abflugslot erhält und ein Flug deshalb ausfallen musste. :blush:  :lol: