Jump to content


MD-80.com

Member Since 27.06.2011
Offline Last Active Today, 16:50
*****

Posts I've Made

In Topic: Sparrow Group Media Relations

02.10.2018 - 21:38

Sparrow Air is pleased to offer vacancies for cabin crew. Female cabin crews at Sparrow Air are asked to speak German with this dialect:

 


In Topic: Sparrow Group Media Relations

02.10.2018 - 21:37

 

Bei Sparrow Air scheinen Betriebsferien zu sein.

Bestimmt untergetaucht bis die Sicherheitsbestimmungen nach unten korrigiert werden...

 

Alles haltlose Spekulationen!  ;)

 

After several months in exile, the CEO of Sparrow Air was able to return to Indonesia.

 

Some media reports claim, that the CEO took „some money from his companies“ and later claimed, that the economical circumstances no longer allowed him to serve the Indonesian people.

 

A few days after the collapse, he left Indonesia and waited. Some sources say, that he applied for a job at an European airline but no one was able to confirm this information.

 

Nevertheless, the CEO returned to Indonesia at the end of June 2018 and applied to regain the AOC of Sparrow Air. It took weeks, until the license was given and all of a sudden, the financing was finalized.

He agreed to lease a single 172-seat MD-88 and started operations between Jakarta and Surabaya at the beginning of September 2018. „It´s a dependable aircraft and I know how to operate this type of aircraft economically“ was the only information available. All the other stories published by journalists are „wrong and the only truth are the information published by the CEO“. Due to activities in other areas of life, the CEO made clear that Sparrow Air won´t expand at a fast pace, because this would mean a full time job again. Instead, he assured that Sparrow Air could operate at the lowest risk and with high margins while being absent.

 

After initial success, Sparrow Air added additional MD-88s until the end of September 2018 and concentrated on increased frequencies between Jakarta and Surabaya only. This ensured a guaranteed income and high profitability. Only ate the end of September, Sparrow Air expanded their network from Jakarta to include Bali, Ujung Pandang and Medan.

At the same time, Sparrow Commuter was re-established due to the nature of the Indonesian market. The vast Indonesian archipelago requires a different approach towards an attractive network, the CEO told to the press.

 

In late September 2018, Sparrow Air was able to lease two Airbus A321s. These 220-seat aircraft allow Sparrow Air to offer close to 50 additional seats per flights.

Asked about other areas of businesses (TDA Trans Domestic Airlines, Sparrow Asia Airways, and Wings Indonesia as well as Sparrow Regional Airlines), the CEO declined to comment. Some sources say that these airlines are „tools to evaluate aircraft, markets, and new concepts without putting Sparrow Air into a risky position“. Others say, that the CEO is fond of maintaining a butterfly-collection.

 

Observers claim, that Sparrow Asia was able to stabilize their ops on the BAC One-Eleven, while TDA is optimizing widebody-ops with two Airbus A300s in addition to MD-80s. Sadly, the A300 does not generate proportionally higher profits due to much higher capacities – „a full MD-80 is more profitable compared to a full A300-600“.

Industry analysts researched, that the CEO used the last months for a look at ways of optimizing the efficiency of an airline while touring Europe. It is believed, that Sparrow Air now uses some kind of standards, even SOP´s are now standard at Sparrow Air.

 

Sparrow Air is pleased to offer a very simple fare-structure with only three different fares. The most expensive fares not only includes 30 Kg of free baggage but also a second piece of luggage in the cabin, priority boarding and a comprehensive inflight-service. The CEO also hired a cleaning company to ensure cleaning of the aircraft once every night.

 

Passengers with tickets purchased at the lowest fare, are entitled to bring one piece of baggage on board (40 cm x 50 cm x 30 cm). Due to limitations in available space in the overhead bins, luggage must be tagged in case of high volume. Legroom remains tob e attractive despite the high-density seating, beause Sparrow Air selected slim-seats which allow a higher legroom for each passenger.

Sparrow Air will keep you updated here in this thread and now the CEO needs to go to the next party!

 

 

A spotter catched one of the MD-81s of TDA after landing from Jakarta in Ujung Pandang:

 

 

 

 

 

 

 

 


In Topic: Unrealistische Bestuhlungen - Was kann dagegen getan werden

05.06.2018 - 13:58

 

 

Mir erschiene es sinnvoll, die Reinigungszeit einfach nach Kabinenfläche zu berechnen, unabhängig von den verbauten Sitzen. 

 

Eventuell gleich mit der Option, ob externe Kräfte gegen Geld reinigen oder die Kabinenbesatzung tidy macht und ob nur in der Nacht ne Grundreinigung erfolgen soll etc.. :)


In Topic: Unrealistische Bestuhlungen - Was kann dagegen getan werden

05.06.2018 - 12:56

 

 

An allen Ecken wird Realismus gefordert, dies geht aber völlig drann vorbei.

 

Es ist ja ein altes und bekanntes "Problem". Erschwerend kommt hinzu, dass Unternehmen, welche auf realistische Konfigurationen setzen, in der Simulation einen Wettbewerbsnachteil beim Komfort und den Preisen haben. Ich finde es schade, da normalerweise die Stückkosten pro Sitzplatz derart ausufern müssten, dass solche Bestuhlungen zu horrenden Verlusten im Flugbetrieb führen müssten. Setzt eine Airlines 114-sitzige Boeing 767 ein und erwirtschaftet damit sogar wahrscheinlich auch hohe Gewinne, dann hat dies nicht im Ansatz etwas mit Realität zutun. Setze ich eine 767-300 mit 24 Business und 245 Economy ein, meckern meine Fluggäste. Dabei könnte man auch 328 Sitze einbauen. Einige User verweisen auf Fluglinien, die für bestimmte Märkte großzügig bestuhlte Flugzeuge einsetzen. Die ganz große Mehrheit setzt aber eine 737-400 sicherlich nicht mit 61 Sitzplätzen ein. Mein Arbeitgeber würde warhscheinlich in finanzielle Schräglage geraten, würde eine A320 nur 80 Sitze bieten und nicht 180 oder 186 Sitze.

 

Immerhin werden bei solchen Bestuhlungen selbst Großraumflugzeuge auf Kurzstrecken durch die Buchungswellen schnell gefüllt und eine 308-sitzige A300 bleibt halb leer. ;)

 

Was ich manchmal bedenklich finde ist, dass ab und an Spieler gerade aufgrund der relativ hohen Realitätsnähe in anderen Bereichen tatsächlich glauben, dass in der echten Welt eine 46-sitzige CS300 funktionieren würde und Pauschalurlauber in einer 164-sitzigen MD-82 nach Bulgarien eine unwürdige Bestuhlung erhalten.

Das Spiel könnte sicherlich schon widerspiegeln, dass eine A318 oder 737-600 nicht so effizient sind wie ihre größeren Schwestern und die hohe Effizienz einer A321 durch Verwendung von 220 oder sogar mehr Sitzplätzen als Norm gelten sollten und steigende Kosten pro Sitzplatz/Sitzkilometer nicht durch höhere Ticketpreise "kompensiert" werden können. Ansonsten würde Lufthansa noch immer 134-sitzige A320 einsetzen.


In Topic: Lufthansa Neue Lackierung

16.02.2018 - 10:15

 

 

Auch die hier gezeigte Lackierung gefällt mir nicht

 

Die zu sehende Lackierung stand für Aufbruch und war in ihrer Epoche schon sehr wirksam und stand einigen Flugzeugtypen recht gut. Nachteilig erwies sich das teilweise weiße Leitwerk dann mit der Einführung der Boeing 727 ab 1963. Die Hecktriebwerke pusteten die Leitwerke schmutzig. Ich nehme an, dass dies einer der treibenden Faktoren war, die Leitwerke dunkler zu gestalten. Das Platzieren des Kranichs in einen Kreis wurde bei Vorstellung eher negativ wahrgenommen, war doch der Kranich fortan "gefangen". Die Vorteile eines solchen Logos überwogen aber und es setzte sich durch.

 

Auch wenn ich mich wiederhole, aber das Lufthansa-Farbschema ab 1988 war optimiert und bedurfte meiner Ansicht nach keiner Änderung. Es passt sich nahezu allen Flugzeugformen an und setzt sich von anderen Identitäten klar ab. Das Lufthansa-Design setzte Maßstäbe, an denen man liveries anlegte.

 

Die gewählten Farben waren ebenfalls optimiert und unterstützten Botschaften. Das Logo auf dem Leitwerk konnte auch bei Dunkelheit durch genug Kontrast effektvoll angestrahlt werden.

 

Das neue Logodesign könnte auf einer Hochglanzbroschüre für die First Class wirken, aber keine positiven Impulse bei der Außenwirkung der Flugzeuge erzeugen. Es wirkt düster, fast sogar traurig.