Jump to content


MD-80.com

Member Since 27.06.2011
Offline Last Active Today, 16:50
*****

#113205 Sparrow Group Media Relations

Posted by MD-80.com on 02.10.2018 - 21:38

Sparrow Air is pleased to offer vacancies for cabin crew. Female cabin crews at Sparrow Air are asked to speak German with this dialect:

 




#113204 Sparrow Group Media Relations

Posted by MD-80.com on 02.10.2018 - 21:37

 

Bei Sparrow Air scheinen Betriebsferien zu sein.

Bestimmt untergetaucht bis die Sicherheitsbestimmungen nach unten korrigiert werden...

 

Alles haltlose Spekulationen!  ;)

 

After several months in exile, the CEO of Sparrow Air was able to return to Indonesia.

 

Some media reports claim, that the CEO took „some money from his companies“ and later claimed, that the economical circumstances no longer allowed him to serve the Indonesian people.

 

A few days after the collapse, he left Indonesia and waited. Some sources say, that he applied for a job at an European airline but no one was able to confirm this information.

 

Nevertheless, the CEO returned to Indonesia at the end of June 2018 and applied to regain the AOC of Sparrow Air. It took weeks, until the license was given and all of a sudden, the financing was finalized.

He agreed to lease a single 172-seat MD-88 and started operations between Jakarta and Surabaya at the beginning of September 2018. „It´s a dependable aircraft and I know how to operate this type of aircraft economically“ was the only information available. All the other stories published by journalists are „wrong and the only truth are the information published by the CEO“. Due to activities in other areas of life, the CEO made clear that Sparrow Air won´t expand at a fast pace, because this would mean a full time job again. Instead, he assured that Sparrow Air could operate at the lowest risk and with high margins while being absent.

 

After initial success, Sparrow Air added additional MD-88s until the end of September 2018 and concentrated on increased frequencies between Jakarta and Surabaya only. This ensured a guaranteed income and high profitability. Only ate the end of September, Sparrow Air expanded their network from Jakarta to include Bali, Ujung Pandang and Medan.

At the same time, Sparrow Commuter was re-established due to the nature of the Indonesian market. The vast Indonesian archipelago requires a different approach towards an attractive network, the CEO told to the press.

 

In late September 2018, Sparrow Air was able to lease two Airbus A321s. These 220-seat aircraft allow Sparrow Air to offer close to 50 additional seats per flights.

Asked about other areas of businesses (TDA Trans Domestic Airlines, Sparrow Asia Airways, and Wings Indonesia as well as Sparrow Regional Airlines), the CEO declined to comment. Some sources say that these airlines are „tools to evaluate aircraft, markets, and new concepts without putting Sparrow Air into a risky position“. Others say, that the CEO is fond of maintaining a butterfly-collection.

 

Observers claim, that Sparrow Asia was able to stabilize their ops on the BAC One-Eleven, while TDA is optimizing widebody-ops with two Airbus A300s in addition to MD-80s. Sadly, the A300 does not generate proportionally higher profits due to much higher capacities – „a full MD-80 is more profitable compared to a full A300-600“.

Industry analysts researched, that the CEO used the last months for a look at ways of optimizing the efficiency of an airline while touring Europe. It is believed, that Sparrow Air now uses some kind of standards, even SOP´s are now standard at Sparrow Air.

 

Sparrow Air is pleased to offer a very simple fare-structure with only three different fares. The most expensive fares not only includes 30 Kg of free baggage but also a second piece of luggage in the cabin, priority boarding and a comprehensive inflight-service. The CEO also hired a cleaning company to ensure cleaning of the aircraft once every night.

 

Passengers with tickets purchased at the lowest fare, are entitled to bring one piece of baggage on board (40 cm x 50 cm x 30 cm). Due to limitations in available space in the overhead bins, luggage must be tagged in case of high volume. Legroom remains tob e attractive despite the high-density seating, beause Sparrow Air selected slim-seats which allow a higher legroom for each passenger.

Sparrow Air will keep you updated here in this thread and now the CEO needs to go to the next party!

 

 

A spotter catched one of the MD-81s of TDA after landing from Jakarta in Ujung Pandang:

 

 

 

 

 

 

 

 




#110644 Unrealistische Bestuhlungen - Was kann dagegen getan werden

Posted by MD-80.com on 05.06.2018 - 12:56

 

 

An allen Ecken wird Realismus gefordert, dies geht aber völlig drann vorbei.

 

Es ist ja ein altes und bekanntes "Problem". Erschwerend kommt hinzu, dass Unternehmen, welche auf realistische Konfigurationen setzen, in der Simulation einen Wettbewerbsnachteil beim Komfort und den Preisen haben. Ich finde es schade, da normalerweise die Stückkosten pro Sitzplatz derart ausufern müssten, dass solche Bestuhlungen zu horrenden Verlusten im Flugbetrieb führen müssten. Setzt eine Airlines 114-sitzige Boeing 767 ein und erwirtschaftet damit sogar wahrscheinlich auch hohe Gewinne, dann hat dies nicht im Ansatz etwas mit Realität zutun. Setze ich eine 767-300 mit 24 Business und 245 Economy ein, meckern meine Fluggäste. Dabei könnte man auch 328 Sitze einbauen. Einige User verweisen auf Fluglinien, die für bestimmte Märkte großzügig bestuhlte Flugzeuge einsetzen. Die ganz große Mehrheit setzt aber eine 737-400 sicherlich nicht mit 61 Sitzplätzen ein. Mein Arbeitgeber würde warhscheinlich in finanzielle Schräglage geraten, würde eine A320 nur 80 Sitze bieten und nicht 180 oder 186 Sitze.

 

Immerhin werden bei solchen Bestuhlungen selbst Großraumflugzeuge auf Kurzstrecken durch die Buchungswellen schnell gefüllt und eine 308-sitzige A300 bleibt halb leer. ;)

 

Was ich manchmal bedenklich finde ist, dass ab und an Spieler gerade aufgrund der relativ hohen Realitätsnähe in anderen Bereichen tatsächlich glauben, dass in der echten Welt eine 46-sitzige CS300 funktionieren würde und Pauschalurlauber in einer 164-sitzigen MD-82 nach Bulgarien eine unwürdige Bestuhlung erhalten.

Das Spiel könnte sicherlich schon widerspiegeln, dass eine A318 oder 737-600 nicht so effizient sind wie ihre größeren Schwestern und die hohe Effizienz einer A321 durch Verwendung von 220 oder sogar mehr Sitzplätzen als Norm gelten sollten und steigende Kosten pro Sitzplatz/Sitzkilometer nicht durch höhere Ticketpreise "kompensiert" werden können. Ansonsten würde Lufthansa noch immer 134-sitzige A320 einsetzen.




#107355 Lufthansa Neue Lackierung

Posted by MD-80.com on 16.02.2018 - 10:15

 

 

Auch die hier gezeigte Lackierung gefällt mir nicht

 

Die zu sehende Lackierung stand für Aufbruch und war in ihrer Epoche schon sehr wirksam und stand einigen Flugzeugtypen recht gut. Nachteilig erwies sich das teilweise weiße Leitwerk dann mit der Einführung der Boeing 727 ab 1963. Die Hecktriebwerke pusteten die Leitwerke schmutzig. Ich nehme an, dass dies einer der treibenden Faktoren war, die Leitwerke dunkler zu gestalten. Das Platzieren des Kranichs in einen Kreis wurde bei Vorstellung eher negativ wahrgenommen, war doch der Kranich fortan "gefangen". Die Vorteile eines solchen Logos überwogen aber und es setzte sich durch.

 

Auch wenn ich mich wiederhole, aber das Lufthansa-Farbschema ab 1988 war optimiert und bedurfte meiner Ansicht nach keiner Änderung. Es passt sich nahezu allen Flugzeugformen an und setzt sich von anderen Identitäten klar ab. Das Lufthansa-Design setzte Maßstäbe, an denen man liveries anlegte.

 

Die gewählten Farben waren ebenfalls optimiert und unterstützten Botschaften. Das Logo auf dem Leitwerk konnte auch bei Dunkelheit durch genug Kontrast effektvoll angestrahlt werden.

 

Das neue Logodesign könnte auf einer Hochglanzbroschüre für die First Class wirken, aber keine positiven Impulse bei der Außenwirkung der Flugzeuge erzeugen. Es wirkt düster, fast sogar traurig.




#107274 Lufthansa Neue Lackierung

Posted by MD-80.com on 13.02.2018 - 01:05

 

 

Die alte ist unschlagbar. 

 

Stimme Dir zu. Die alte Bemalung war ab 1988 die Vollendung der Evolution beim Lufthansa-Auftritt. Bei kaum einer anderen Fluggesellschaft wurde beim Unternehmensauftritt eine so nachhaltig gute Identität geschaffen. Lufthansa´s Bemalung war unbezahlbar wertvoll.

 

Ach, aber egal,, passt irgendwie in die aktuelle Zeit. Zuerst dachte ich beim Anblick der neuen Bemalung, Lufthansa hätte etwas zu betrauern oder so. Derart unterkühlt...

 

Ich bezweifle, ob Otl Aicher so ein Ergebnis als Finallösung vorgestellt hätte. Das wäre eher so ein brainstorming-Ding gewesen, eine von 300 verschiedenen Konzepten. Man entschied sich sogar, dass der Kranich in einem Kreis gefangen sein sollte - besser als Logo auf Papier zu verwenden etc.. Nun ändern sich Geschmäcker. Damals so, heute so und am Ende spielt es alles keine Rolle.

 

Das alte Lufthansa-Unternehmensbild erinnert an "gute, stabile Zeiten". Eventuell ist dies nicht erwünscht. Der Luftverkehr hat sich verändert, die Welt verändert sich und deshalb passt die Veränderung auch.

Jetzt müssten Coca-Cola, Volkswagen oder Deutsche Bank auch ihr Erscheinungsbild ändern. Alles zu alt. :blush:  ;)




#106308 Sparrow Group Media Relations

Posted by MD-80.com on 12.01.2018 - 13:07

Aufgrund der Medienberichte plant das Management von Sparrow Air, binnen 72 Stunden eine Stellungnahme zu veröffentlichen.Die zuständige Luftfahrtbehörde hat bestätigt, dass unangemeldete Prüfer den Vorwürfen nachgehen. Bestätigt wurde, dass Sparrow Air diverse Douglas DC-9 aus Beständen der Garuda einsetzt und diese bislang weiterhin im Farbkleid unterwegs sind, welches seit 1985 von Garuda nicht mehr verwendet wird. Es besteht der Verdacht, dass aus Kostengründen die verbliebenen Farbtöpfe ebenfalls übernommen und bei den ab Mitte der 1990er nachweislich durchgeführten "großen Wartungsereignissen" zumindest "Ausbesserungen" mit diesen Farbtöpfen umgesetzt wurden. Dies widerspreche dem "Corporate Identity Manual", welches einen weißen Rumpf mit dem roten Billboard-Schriftzug "SPARROW" und rotem Spatzenkopf mit Flügeln als Leitwerksmotiv vorschreibt und bei einem D-Check hätte aufgetragen werden müssen. Die Behörde bestätigte unterdessen die grundsätzliche Lufttüchtigkeit der bei Sparrow Air eingesetzten Teilflotten.

 

Indonesische Tageszeitungen berichten unbestätigten Quellen zufolge, dass der wachsende mediale Druck auf Sparrow Air "dringend notwendige Anpassungen an die Infrastruktur aufzeigen und der Eindruck entsteht, dass Sparrow Air mit zu wenigen Ressourcen ihren operativen Flugbetrieb umsetzt". Auch wurde der Sparrow Air untersagt, weitere Flugzeuge der Bombardier CSeries einzuführen, da es "unrealistisch erscheint, dass Sparrow Air mit brandneuen Flugzeugen wirbt und gleichzeitig andere Flottenteile einen fragwürdigen Zustand aufweisen. Sparrow Air wurde aufgefordert, der zuständigen Behörde sämtliche Wartungsunterlagen vorzulegen und administrativen Zugang nicht zu behindern. 

Vorwürfe, dass die an Sparrow Asia transferierten Douglas DC-8 "ohne jegliche Wartung in den Einsatz gepresst wurden", konnten als "nicht wahr" aus dem Wege geräumt werden. Richtig sei, dass unter zeitlichem Druck die ersten DC-8 von Sparrow Air an Sparrow Asia übertragen wurden und hierbei das bestehende Farbschema aus praktischen Gründen nicht neu aufgetragen wurde.

 

Die Behörde bestätigt: "Vor den ersten Einsätzen fand eine Grundüberholung statt. Technisch sind die DC-8 in einem guten Zustand, visuell sollte Sparrow Asia ihre aktuelle Unternehmenspolitik überdenken".

 

In einer ersten Maßnahme wurde das einfach von einer anderen Airline übernommene Safety-Video für die DC-8 Super 62 aus dem Verkehr gezogen. Passagiere wunderten sich, warum im Video so viel Luxus gezeigt wurde "Hä, hier sieht es doch ganz anders aus und wir fliegen doch mit Sparrow Asia!":

 

 

 

 

Der Fokus liege aber bei aller Kritik primär auf den eklatanten Unterschied beim Dienstleistungsgedanken zwischen Royal Oman Airlines und Sparrow Air.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 




#106258 Sparrow Group Media Relations

Posted by MD-80.com on 11.01.2018 - 06:55

 

 

The lady seem to have forgotten her bra in a rushed MD80 departure  :P

 

He, he, he! This lady had other problems during my visit. :lol:

 

Quote from Royal Oman Airlines: "Dort haben unsere Kunden des weiteren Anschluss an viele Umsteigeverbindungen unseres Interlining Partner "Sparrow Air" mit weit über 1500 wöchentlichen Abflügen sowie vieler weiterer Partner."

 

Reaction in German: Der sehr hohe Serviceanspruch und die industrieweit beachte Qualität von Royal Oman Airlines ließ den CEO von Sparrow Air aufhorchen: „Wir wurden von einigen Royal Oman Airlines-Fluggästen angeschrieben, die uns auf einen zu großen Unterschied zwischen dem im Detail außergewöhnlich hohen Servicestandards und den bekannt zuverlässigen Betrieb der Sparrow Air hingewiesen haben. Wir haben unser Kabinenpersonal angewiesen, auf Flügen von und nach Singapur jeden Krümel zu beseitigen und einen visuell positiven Eindruck der Kabineneinrichtung zu gewährleisten“.

Medienberichten aus Singapur bestätigen einen „Unterschied, der mittelfristig untragbar sei“.

 

Sparrow Air soll - bislang unbestätigt – eine deutsche Unternehmensberatung beauftragt haben, um die Unterschiede zwischen Royal Oman Airlines und Sparrow Air zu reduzieren.

Die deutsche Expertin Friederike Schmidt-Schulz geb. Meier ehemals Bäcker „geht davon aus, dass man nach Abschluss der Ausgangslage davon ausgehen kann, dass man von einer positiven Entwicklung ausgeht und wir es schaffen und wir davon ausgehen können, dass Sparrow Air die hohe Qualität von Royal Oman Airlines als Maßstab für das eigenen Handeln heranziehen wird“.

Der CEO von Sparrow Air ging danach in ein Restaurant aus.

 

Ein indonesischer Luftfahrtenthusiast ersteigerte unterdessen bei einer Internetauktion ein Manual („How to keep aircraft clean and tidy, revision feb. 1991“) von McDonnell Douglas und schickte es der Sparrow Air.

Dieses Manual bietet hilfreiche Hinweise, u.a. eine Reinigung der Kabinen durch Staubsauger und Beseitigung von angefallenen Abfällen durch Müllsäcke und Nutzung von Aircraft cleaning sprays zur Beseitigung von Spuren an Kabinenfenstern, der Seiten- und Türverkleidungen sowie einfachen Tricks, wie man eine Kabine visuell ansprechend halten und technisch auf hohem Niveau kann. Dazu gehört auch, dass man Vorhänge bügelt und Gepäckfächer nicht zuschlagen muss, sondern einfach nur schließen kann.

 

Kurzum: Der CEO von Sparrow Air hat mehrfach die Dienste von Royal Oman genutzt, war ungemein beeindruckt und soll bei einer Sparrow-Sitzung lautstark seinen verantwortlichen Managern mitgeteilt haben, dass Sparrow Air sich ein Beispiel an Royal Oman nehmen soll und der Standard einer am Heck vollgerußten Tupolev TU-154 von Wings Indonesia nicht herangezogen werden sollte.

 

Meanwhile, the Sparrow Air flight attendant training published a video about "Lampenfieber" (Stage Fright) when dealing with passengers from other airlines:

 

 

 

 

 

 

 

 




#106257 Bestehende Flüge nach Einplanung weiterer Flüge nicht mehr möglich

Posted by MD-80.com on 11.01.2018 - 06:03

Server: Devau

 

Moin. Ich wollte im Interesse maximaler Nutzung zusätzliche Flüge einplanen. Nach Einplanung und Freischaltung passierte es bei zwei Flugzeugen bei zwei Unternehmen, dass nicht angetastete und bestehende Flüge plötzlich nicht mehr möglich sind, weil Abflug- oder Ankunftsslots nicht mehr stimmen. Dies ist umso nerviger, wenn man sowieso schon bei der Originaleinplanung sehr lange nach verfügbaren Slots bei Abflug und Ankunft suchen musste. Ich bin mir sehr sicher, nichts an der bestehenden Einplanung manipuliert zu haben (warum auch?). Ich möchte ja nur zusätzliche Flüge einplanen, damit zum Beispiel ein für mich zu großes Wartungsverhältnis auf ein operationell absolut mögliches Minimum reduziert wird.

 

Aktuell traue ich mich gar nicht mehr, zum Beispiel ab Jakarta bei einem Flugzeug, welches zwischen Jakarta und Dubai fliegt, einen Kurzstreckenflug zur Maximierung der Nutzung einzuplanen. Nach Einplanung sind die neuen Flüge nach langer Suche von Slots verfügbar, die bestehenden Flüge zwischen Dubai und Jakarta aber (rot) fehlerhaft, da plötzlich entweder Ankunftsslots nicht mehr stimmen oder Abflugslots nicht mehr verfügbar sind.

 

Liegt ein Systemfehler vor?

 

Danke für Antworten.




#105678 Sparrow Group Media Relations

Posted by MD-80.com on 28.12.2017 - 01:40

Sparrow Air soars to new depths ehhh… highs, increases efficiency, reliability

 

Several new agencies were finally able to contact the CEO of Sparrow Air after months of no response and strange business activities. The CEO was willing to give an interview – after agreeing the terms of contents printed, aired, or published in the internet. The PR-department argued that this will „ensure the correct flow of information in the interest of Sparrow Air“.

 

Sparrow Air is believed to be suffering due to the absence of the CEO up until two weeks ago. After his arrival, he was shocked to see the mess as a result of an overstretched operation, lack of customer-service and lack of support by the management for front line employees.

 

Despite all these factors, Sparrow Air was able to  regain strength in general, with some fundamental changes made during November and December 2017.

 

Transfer of Douglas DC-8s to Sparrow Asia Airways

 

One important step was the decision to transfer the entire fleet of Douglas DC-8s to subsidiary Sparrow Asia Airways. The latter has taken delivery of a batch of DC-8s on lease from Sparrow Air but it will take time until all DC-8s of Sparrow Air will be operational at Sparrow Asia. In addition, Sparrow Asia operates two Boeing 737-300s and aims to stabilize their build-up of DC-8-ops until further notice. Sparrow Asia will probably be the long haul-tool for Sparrow Air and allows to continue the successful DC-8-ops under the new agreements reached.

 

The retirement of the DC-8 allows Sparrow Air to operate a much more efficient fleet with only two basic aircraft-families.

 

Sparrow Air introduces CSeries

 

After retirement of the DC-8, Sparrow made the decision to place an order for three CS100s and leased a fourth CS100 from the open market. The CS100 will be configured with 110 seats and will complement the Airbus A320/321 as well as full range of McDonnell Douglas-twin jets. The promised performance was a major factor for selecting this new type of aircraft and the range and efficiency will Sparrow Air to develop „long thin routes“. In the long term, Sparrow Air could replace some MD-80s on the longer flights, for example those to Dubai or Sydney.

 

The operational performance will affect a further expansion of this fleet, which could also include the larger CS300 for 140 passengers.

 

During the same period, Sparrow Air retired their last A319 and re-shaped their fleet for maximum optimization. The fleet also reflects a generally well-placed response to supply and demand in all markets served. Sparrow Air also evaluated different seating-arrangements. Despite the financial costs, Sparrow Air selected the best suited arrangements and re-arranged the affected aircraft over several weeks.

 

 

At the end of December 2017, the company operates the following fleet:

 

 

22 x Airbus A320 / 156 seats

 

10 x Airbus A321 / 190 seats     

 

135 x Boeing 717 / 110 seats

 

04 x Bombardier CS100 / 110 seats

 

11 x Douglas DC9-15/-21 / 90 seats

 

29 x Douglas DC9-32 / 110 seats             

 

12 x Douglas DC9-41 / 110 seats             

 

17 x Douglas DC9-51 / 120 seats             

 

304 x Douglas MD-80 / 140 seats

 

24 x Douglas MD-87 / 109 seats

 

53 x Douglas MD-90 / 140/145 seats

 

32 A32S

135 B717

04 CS100

59 DC9S

328 MD8X

53 MD90

 

= 611 aircraft

 

Sparrow Air is interested to get additional suitable MD-80s, but it appears that the major task will be the increase of the CS100 fleet-size. „We can´t operate only five or ten CS100s. We need critical mass to save enough money to operate this separate aircraft-type. Otherwise, it´s financially far more attractive to lease an additional six to seven MD-80 instead one additional CS100“. The CS100 could open up a large number of new destinations currently not served by Sparrow Air due to the similar-configured Boeing 717 with much less range. The CS100 has to show the efficiency promised, even on longer flights with potential payload-restrictions equivalent to five of ten seats. We don´t want to experience the same, when a Scandinavian company introduced the Boeing 737-600 - only to find out that the MD-87 was overall still more economical to operate. „A new design has to show much improved numbers that count“.

 

The CEO declined to comment on other ventures within the Sparrow Group, including a revamped regional feeder service and the subsidiaries Sparrow Express as well as Wings Indonesia. Some German journalists commented that „operating Boeing 727s and Tupolev TU-154s“ only shows that the CEO of Sparrow Air is probably mentally ill.

 

The CEO stated that the „opinions of German journalists are as important as a coconut falling from a palm tree on a beach at Bali“.

 

However, the CEO is still pleased to offer one-way tickets to Papua New Guinea. The „experts“ and „journalists“ will be pleased to experience to welcome culture of interesting tribes from the stone age. The CEO is known to have a huge affection for these tribes because their social-system and rules allowed them to survive for so long up until today.

 

Due to lack of transit capabilities at Jayapura, a vast hub of Twin Otter- and BN Islander services will remain only a dream.

The project is waiting to happen with the support of the Indonesian government under the working title „Sparrow Rural Grashopper And Jungle Air Services“ (SRGAJAS).

 

„We would be pleased to connect tiny air strips to Jayapura“.

 

That´s for now. The CEO will leave Indonesia to visit a divorced couple in Sweden.

 

Last year, I was there too and stood in the flat and filmed this:

 

 

 

After this video, I drank Absolut Wodka with the lady and said: Despite all the problems: MD-80s will always depart on time!“

 

Happy New Year!




#104787 Favourite Eurovision Song

Posted by MD-80.com on 20.11.2017 - 07:35

OMG :lol: ..celebrating the introduction of an MD-80 with new uniforms?

 

 

And here is the new uniform of British Airways introduced in 1976. After their performances, they went to their duties aboard their BAC One-Eleven, HS Trident and Vickers VC-10:

 

 

 

 




#103839 Favourite Eurovision Song

Posted by MD-80.com on 13.10.2017 - 04:15

I saw your Thread only now and with a huge delay  :blush:  :P

 

There is no favourite song for me, though I like many classic contributions over the decades.

 

However, because I love ABBA as much as McDonnell Douglas MD-80s, I think that Waterloo will always take a special place because it enabled ABBA to become more known and just hear the "development of their music" until they decided to take a break (from ABBA) in 1982 - ABBA is like an elixir of life for me. To hear the arrangements and the voices, quality, simply fantastic :wub: :

 




#101414 AGEX-Gemetzel und ein Sammelsurium an anderen Themen und Vorschlägen

Posted by MD-80.com on 22.07.2017 - 03:21

 

 

Wenn dann das von mir viel bemängelte System der Aufkommensverteilung faul ist, dann lautet die einfache Gleichung: dicke Sitze in kleinen Fliegern = max. Gewinn bzw. max. Vorteile.
Man kann sich nun dessen bedienen und eine tolle Airline aufbauen, oder man versucht reale Konfigurationen in ein unreales System zu quetschen und scheitert in Konsequenz nur allzu oft - das standard-Newbie-Problem. 

 

Sehe ich ähnlich! Durch die dicken Sitze sinkt oftmals auch die Gesamtkapazität auf unrealistisch niedrige Werte. Nun mag die eine Fraktion behaupten, dass es in real Boeing 737NG gibt, die mit sehr großzügigen Konfigurationen Langstrecken bedienen. Damit wird aber ein Nischenmarkt bedient bzw. ein Markt angesprochen, der weniger durch Volumen, sondern durch zahlungskräftige Kunden attraktiv ist.

Die ganz große Mehrheit der Fluglinien muss in der realen Welt auf die Kosten pro Sitzplatz achten, um u.a. ausreichend Rendite zu erzielen. Somit ist es eher unwahrscheinlich, dass in Europa eine klassische Linienfluggesellschaft ihre A321 als 80-Sitzer einsetzt. Auf AS erzielt man maximale Einnahmen eher umgekehrt. Es spielt keine Rolle, dass die Betriebskosten pro Sitz eigentlich auf erschreckend schlechte Werte steigen. Ich habe aber den Eindruck, dass dies zum „Spielspass“ gehört. Dies empfinde ich manchmal als paradox, da AS eine sehr schöne Simulation ist und sich in vielen Bereichen nahe an der Realität orientiert.

 

Packe ich 156 Sitze in einer A319, dann ist der Flug bei den Passagieren unbeliebt. Dies spiegelt aber die Realität nur sehr abgehackt wider. Und aus eigener Erfahrung weiss ich, dass eine 180- oder gar 186-sitzige A320 bei Verwendung von dünnen Sitzen deutlich mehr Beinfreiheit bietet als die 156-sitzige A319. Man kann nämlich ganz anders in die Reihe und die Sitztaschen kontrollieren.

 

Ich  gehöre zur Fraktion mit Airlines, die realistisch und manchmal maximal bestuhlte Flugzeuge einsetzt. Die negativen Effekte nehme ich in Kauf. Es ist nur schade, dass man selbst mit 150-sitzigen A320 oder 155-sitzigen MD-80 deutlich mit den Flugpreisen eine visuell und finanziell gesunde Auslastung erzeugen muss und eine A320 mit nur 70 Sitzen wahrscheinlich ähnliche oder höhere Einnahmen bescheren würde. Auch füllen sich sehr großzügig bestuhlte Flugzeuge spielend leicht auf nachfragestarken Routen, während man nicht klassischerweise durch kapazitätsseitiges Angebot pro Flug die Nachfrage befriedigen kann. Nehme ich eine (in Realität kostenseitig sehr attraktive) Boeing 757-300 mit 250, 265 oder gar 280 Sitzplätzen, könnte ich gerade auf sehr starken Routen die Nachfrage abgrasen. Eine derart bestuhlte 757 würde sich aber nur quälend füllen bzw. fressen die Wartungskosten meinem Eindruck nach jeden Vorteil auf, dass die 757-300 bei dichter Bestuhlung zu nur unwesentlich höheren Kosten der 757-200 unglaublich niedrige Kosten pro Sitzplatz generiert. Bei unrealistisch niedrigen 130-150 Sitzplätzen (oder ähnlich)  in der 757-300 würde die Situation auf AS schon ganz anders aussehen.

Zusätzlich hat man relativ wenig Einfluss auf die Wartungskosten. Synergieeffekte oder/und die Tatsache, dass man eine große oder riesige Teilflotte einer Baureihe einsetzt, spiegeln sich meiner Empfindung nach überhaupt nicht in den Gesamtwartungskosten wider. Auch werden kleinere Reparaturen in Realität auch während sehr kurzer Bodenzeiten umgesetzt, nicht erst ab 2 Stunden. Ein defekter Sitz wird auch gerne während einer 25-minütigen Bodenzeit ausgewechselt oder ein Panel in 35 Minuten.

 

Persönlich nehme ich es hin, immerhin mag ich das Spiel gerne :) . Es ist nur schade.  :blush:




#100196 Sparrow Group Media Relations

Posted by MD-80.com on 03.06.2017 - 02:38

Turmoil, doubts about financial situation at Sparrow Air

 

The absence of the CEO of Sparrow Air reflects not only the problems at Sparrow air but is also a potential reason for the ongoing internal problems, some sources told news agencies.

„The CEO always takes money and lacks financial discipline“ – the financial manager of Sparrow Air was cited. he added that „the CEo regularly taakes so much money from Sparrow Air and ignores the fact that the airline needs enough money to cover their weekly costs.

 

The financial manager left his position after the CEO was notified of this claim.

 

At the same time, the workforce of Sparrow Air continues to provide sterling service, despite lack of napkins or allegations of false maintenance.

 

The fleet-manager said:

-          Sparrow Air operates their full schedule and this is a proof that our aircraft are serviceable

-          Sparrow Air provides the most extensive domestic and international network from and to Indonesia

-          The latest incidents were not the fault of Sparrow Air. In all cases, the runways were simply too short in rainy conditions during night-times

-          Sparrow Air operates one of the most modern fleet worldwide. For example, no other airline operates the DC-8

-          Sparrow Air is due to take delivery of an A321neo – again another first

 

The new A321neo will augment the nine A321s currently operated but will feature a different configuration for 186 passengers, adding three seats compared to the older configuration.

The airline also began to install First Class in their MD-80s. All 140-seat aircaft will be re-configured to provide five First Class-seats, while the seating capacity will stay the same. „In fact, we are now able to demand a First Class fare for five seats and passengers will be pleased to get the similar service offered in our Business Class“.

During the next weeks, the entire fleet will be re-configured to provide at least five First Class seats.

 

Sparrow Air plans to add additional suitable aircraft to enhance the servies between Indonesia and India. The demand on flights between the two countries considerably increased. The lack of suitable MD-82 and MD-83-aircraft really hinders the increase of frequencies on existing routes.

 

The long haul-business also improved during the last eight weeks and the MD-11-ops stabilized on an aceptable level. However, Sparrow Air is in no urge to provide additional capacities due to potential slumps in demand.

 

After the re-configuration, Sparrow Air seems to need a rest for financial recovery. For the time being, the CEO of Sparrow Air is preparing a summer party fort he management of Sparrow Air. He added: Sadly, no ordinary employee can attend our summer party because the airline needs to run unaffected by private activities to ensure enough income to cover the salaries oft he management.

 

Stay tuned!

 

The CEO is now away, organizing the party with the support of another very successful Italian airline and with music from the MD-80-era...

 

 

 




#94704 Sparrow Group Media Relations

Posted by MD-80.com on 23.01.2017 - 15:17

Sparrow Air strongly denied reports that some officials of the company mutilated an airplane spotter.

„We can confirm that we gave him a one-way ticket from Indonesia to Papua New Guinea and he was never seen again after he departed for his adventure into the dense jungles of this magnificient country“.

Nevertheless, Sparrow Air had different and demanding tasks during the last months, including the sudden suspension of their flight ops in November 2016 due to „some irregularities in maintenance“ and „overstressed infrastructure“. The management visited some Indonesian politicians and after a few days, the airline was ready to re-start their business.

 

„All aircraft were checked and cleaned. The first flight with one of our 109-seat MD-87s impressed journalists because our airplane looked like factory-new – inside and outside!“

Sparrow Air was able to re-install their schedule and the expansion ensured a sustainable market-share in the markets served.

 

The majority of flights are within Indonesia. Thus, Sparrow Air is a very good choice for all people who want to travel to and from Indonesia as well as domestically within the huge archipelago.

Important IL´s were signed and we are generally open for additional ILs – except from countries which are covered by current ILs.

 

The current fleet numbers 524 active aircraft, including 266 MD-80s, 53 MD-90s, and 120 MD-95s.

 

Additionally, the airline operates 54 DC-9s, 13 A320/321s, as well as 18 DC-8s.

 

„Efficiency“ is the key for Sparrow Air and a rather high-density seating allows us to operate at very low costs on a per-seat-basis“.

 

Sparrow Air started to offer three fares on most flights. This videos shows the cabin of one of our DC-9-41s, including a Japanese crew in the interest of Japanese tourists aboard this flight!

 

 

For example, Sparrow Air provides 172 seats aboard an MD-80. 150 seats are sold with the lowest fare available, followed by 17 seats at a higher fare and the remaining 5 seats at the highest fare.

A major expansion during the second half of January 2017 allowed Sparrow Air to increase their schedules in key markets considerably. The majority of expansion required the introduction of many additional MD-80s, resulting in a fleet of 167 MD-82s alone.

 

Prior to this, the airline looked at the option to get additional A320s and/or A321s. All calculations shows that the MD-80 remains to be the best option for the foreseeable future. „We can´t secure that much aircraft at lower costs“.

 

There are speculations that Sparow Air is looking to replace their 18-strong DC-8-fleet but the management can confirm that the DC-8s will be retained „as long as they can be operated profitably“. The 269-seat Douglas DC-8 Super 73 is currently the biggest aircraft-type of Sparrow Air.

 

Here you can see one of our DC-8 Super 62s in action:

 

 

Regards!




#90941 Sparrow Group Media Relations

Posted by MD-80.com on 17.11.2016 - 16:06

Hello! At a much smaller version, Sparrow Air aims to re-start their business within the next few days with a batch of Airbus A320/321s as well as MD-87s. Domestic services will be offered mainly from and to Jakarta as well as seleted international services.

 

The The company will be sized and shaped in a way that I don´t need to check the business too often. ;)

 

At a later stage, regional subsidiaries will be established to allow the development of regional feeder-services with more appropriate aircraft. Dash 8s will be used for these services due to their ability to operate in and out of airports with short runways.

 

Thank you!